Motiviert ins neue Jahr starten, fit und aktiv bleiben – vielleicht auch noch nebenbei die persönliche Bestzeit über 10 km, Halbmarathon und (oder) Marathon verbessern und einen schönen Urlaub am Meer genießen? Das sind euere Vorsätze  für 2019? Dann habe ich dieses Jahr was besonders für euch. Rechtzeitig vor den Osterläufen und den ersten großen Frühjahrsmarathons bietet aktivLaufen und active-women vom 17. bis 24. März einen Aktivurlaub auf Zypern an. Dort bekommt ihr von mir ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm mit funktionellem Krafttraining, Tempoläufen und langen Dauerläufen, aber auch die Erholung am Strand oder im nahe gelegenen Fischerdorf Polis soll nicht zu kurz kommen.

Ihr habt Interesse an diesem Laufcamp ? Mehr Informationen und die Anmeldung gibt es bei meinen  Kooperationspartnern über folgende Links:

 www.frosch-sportreisen.de 

Ich freue mich schon euch bei diesem Laufcamp begrüßen zu dürfen um euch viele Tips rund ums Laufen geben zu können.

Hier noch ein paar Impressionen von anderen von mir organisierten Laufcamps / Trainingslagern

 

Was gibt es schöneres als auf seinen Hausberg zu rennen?  Genau nach diesem Motto bin ich dieses Jahr zum 34. Hohenzollern Berglauf gefahren. Ursprünglich war der Plan dass ich mit dem Mountainbike oder Rennrad die Burg erklimme und das Spektakel als Zuschauer verfolgen werde. Am frühen morgen als es darum ging aus dem Bett zu steigen hat es dann in strömen geregnet, also überwarf ich den Plan mit dem Rad und entschied zur Burg hoch zu laufen, just for fun, einfach laufen mit Freunden. Ich verabschiedete mich von meiner Familie mit den Worten “ Ich laufe und kommen dann ohne zur Siegerehrung zu müssen wieder zurück.“- Mit dem Wissen dass einige gute regionale Läufer am Start sind und mein Training es eigentlich nicht zulässt bei den Topläufern mit zulaufen.  Schon bei der Voranmeldung traf einige dieser Läufer, hielt einen kurzen Smaltalk und dann ging es ans Aufwärmen, die Beine fühlten sich gut an.  Um 10 Uhr viel dann der Startschuss. Ich hielt mich die ersten beiden Kilometer in der Verfolgergruppe zu den beiden enteilten Läufern Daniel Noll und Simon Friedrich auf. Merkte aber dann dass ich zu Simon auflaufen konnte und versuchte mit Ihm zusammen den Vorsprung von Daniel nicht allzu groß werden zu lassen. So hatte ich meinen Laufpratner mit dem ich bis ca 800m vor dem Ziel gemeinsame Arbeit machte und die Verfolger auf Distanz hielt aber nach vorne zu Daniel nicht wirklich Zeit gewinnen konnte. Auch Simon lies die letzten Meter vor dem Ziel abreisen und so konnte ich nach 8 km und 365 hm zu einem zweiten Platz in 32:07 min laufen. Im Ziel hieß es dann warten auf Eric, Carsten und Denise, die ihre Wettkampfpremiere feierte und als gesamt Platz 30 bei den Damen nach 50:55 min ins Ziel kam. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung. Oben genossen wir noch die Aussicht über die Region Zollernalb und unterhielten uns noch mit vielen Freunden. Den Plan direkt nach dem Lauf wieder heim zur Familie zu kommen musst ich ja auch wieder verwerfen, schließlich gehört die Siegerehrung mit gesamt Platz zwei dann noch dazu.

Hier geht es zur Gesamtergebnisliste 

A few weeks ago I was in Prades in the Pyrenees for a training camp with the U18 athletes from LG Steinlach-Zollern. As Prades is not far from Andorra, I used the opportunity to check out the course for the World Mountain Running Championships 2018. Andorra is directly on the border between France and Spain.
This beautiful country with a wild landscape and a lot of ski resorts is 1,200 km away from my hometown in Germany and we had to travel around 12 hours by car to get there. The nearest airports to Andorra are Perpignan and Toulouse in France and Barcelona in Spain. The traveling time from the airports to Andorra is between 2 and 4 hours (with Perpignan the closest). The capital of Andorra is Andorra la Vella – it lies on the border to Spain at the beginning of a narrow valley, is not particularly striking and has lots of hotels and shopping centers. To the village of Canillo, where the World Championships are being held, you have to drive around 20 minutes from Andorra la Vella. Here there are plenty of hotels and shopping centers, and the infrastructure for an event like this is generally very good, meaning the athletes could locate close to the starting point. For the transport of warm clothes, athletes and support teams, there are cable cars/chairlifts to the top of the mountain.
The starting area is in the Center of Canillo next to „Comu de Canillo“. The first km is on a road which rises moderately. After 1.3 km there is a steep technical mountain trail for the next 2 km. After this first technical part (at around 3.5 km) you have to run on a forest road / ski slope, which changes between steep uphill and flat parts, up to the cable car’s middle station. At this point you are at the 5 km mark. Following the middle station there is a 1.5 km long downhill section, which is good to run. The ground varies here between forest floor and grass and is not really technical when running downhill. The next 3 km is a curvy technical trail which winds around the mountain to another ski resort. This trail is easy to run. Now you have the last 3.5 km uphill with 400m in altitude difference. From this point the course ground changes between grassy ski slopes and forest roads. The last 500m you have to run straight up a grassy ski slope to 2,400m. Here you can enjoy the great view across the wild mountains of Andorra and the Pyrenees.
All in all this championship course ist really good to run and has no difficult technical parts. Most of the time you are running in a ski resort, which is not particularly pretty, as you can see from the title picture and the following video and photos. Once you have finished the race take some time at the top to enjoy the view of the beautiful landscapes of Andorra and the Pyrenees – beyond the ski resort this country is really beautiful.

 

 

Wie die Zeit doch rennt. Ein viertel Jahr ist bereits vergangen seit meinem letzten Eintrag hier, ich glaube das war der zum After-X-MAS-Trail. Doch was ist seither passiert?

Ja da gibt es doch so einiges zu berichten privates, sportliches und seit neuestem auch aus dem Funktionärsbereich…

Dass das Jahr spannend wird, war klar aber so spannend mit vielen neuen interessanten Aufgaben. Da ist zum einen die Athletenkommission des WMRA (Berglaufweltverband) zu erwähnen, dann die „neue“ Fachkommission Berglauf im DLV und natürlich der wichtigste Punkt, die Verantwortung für einen kleinen Zwerg. Das bei diesen vielseitigen Aufgaben natürlich das sportliche Dasein etwas leidet ist klar und so werde ich meine letzten Wettkämpfe auch nur kurz erwähnen, wobei so übel wie es sich während dem Wettkampf angefühlt hat war es ja doch nicht.

Der Einstieg in die Laufsaison war am 15.April mit dem Trailrun21 meines Heimatvereins diesen konnte ich mit einem 6. Platz beenden und mit einer starken Mannschaftsleistung der LG Brandenkopf (Platz1 Bruno Schumi, Platz 4 Ulrich Benz, Platz 5 David Mild und meinem 6. Platz) es war einfach schön mal wieder meine Lauffreunde und Vereinskamerden aus dem Schwarzwald zu treffen und mit denen zusammen zu laufen. Unter mwf-records.com gibt es mehr Informationen und die weiteren Ergebnisse zu diesem Lauf.

Der nächste Wettkampf stand dann schon zwei Wochen später auf dem Programm mit dem Innsbruck Alpine Trailrunningfestival. Auch hier Stand ich an der 23 km langen Strecke am Start wobei dies bei dem Festival die zweit kürzeste Distanz ist und es noch 3 längere Distanzen bis hin zu knapp 80 km gibt. Diesen Wettkampf konnte ich auf Platz 27 finishen. Das genialste an dem Wettkampf ist der Start Mitten in Innsbruck, noch genialer wäre es wenn der Zieleinlauf aller Distanzen auch dort wäre. Alles in allem war es auch ein großartiges Wochenende mit super genialen Menschen und einer tollen inov-8 Community… Ich denke das folgende Video sagt mehr über das Wochenende aus als weitere Worte zu schreiben.

Einen Tag darauf ging es für mich dann trotz der enormen Schneemenge über 2000m noch hoch zu Seegrube. War ein geniales Erlebnis von Frühling in den Winter zu laufen…

Als nächster Wettkampf stand dann wiederum zwei Wochen später mein Heimrennen in Lichtenstein auf dem Programm dieses Jahr als „Inofiziele Deutsche Trailrunningmeisterschaft“. Dadurch war der Wettkampf auch auf beiden Distanzen relativ stark besetzt und ich konnte den Halbmarathon trotz wenig Training aber mit deutlichem Rücksand als dritter beenden… und die Endzeit war gleich wie im letzten Jahr 🙂 Aber auch hier stand das Laufen mit vielen Freunden im Vordergrund. Und wer weiß vielleicht gibt es dort schon im nächsten Jahr eine richtige – offizielle- Trail DM aber bis dahin ist es noch eine Weile.

Was dieses Jahr anders ist und das zum ersten Mal in meiner ganzen Laufkarriere nein sogar Leichtathletikzeit (das sind dieses Jahr immerhin schon knapp über 30 Jahre): Ich gehe einfach nur Laufen, ja genau Laufschuhe bzw. Sportschuhe anziehen, rausgehen und Spaß haben – ohne Wettkampfziel – und es fühlt sich genial an. Ich freue mich schon drauf über die nächsten Abenteuer zu berichten… Als nächstes kommt der Bericht zur Streckenbesichtigung der Berglauf WM Strecke in Andorra…

Bis Bald… Timo